ENITEC — Energieeffiziente Prozesse für die Keramikherstellung

Das Verbundforschungsprojekt ENITEC fokussierte sich darauf, die Herstellung technischer Keramiken effizienter zu gestalten und dadurch den Energieverbrauch in der gesamten Prozesskette um bis zu 40 Prozent zu reduzieren. Die Wärmebehandlung ist bei der Massenproduktion von Keramik einer der energieaufwendigsten Schritte – hier konnte aber im Hause BCE aufgrund der rein elektrisch beheizten, eher kleinvolumigen Öfen kaum eine nennenswerte Einsparung erzielt werden.

Daher stand bei den Arbeitspaketen der BCE die Entwicklung und Optimierung der gesamten Prozesskette angefangen vom Pressen über die (Grün-)Bearbeitung bis hin zu Entbinderungs- und Sinterprozessen im Vordergrund des Projekts. Durch neue Erkenntnisse in der Simulation von thermischen Prozessen konnte die Genauigkeit im gesinterten Bauteil enorm gesteigert werden, wodurch teilweise die ursprünglich unumgängliche Schleifbearbeitung eliminiert worden konnte. Auch dies führt in speziellen Fällen zu einer Energieeinsparung, da ganze Bearbeitungsschritte (Hartbearbeitung) nicht mehr notwendig sind. Gemeinsam mit den involvierten Projektpartnern konnte auch die BCE Special Ceramics GmbH durch die Nutzung neuer Herstellungskonzepte dazu beitragen, den Energieverbrauch in der Herstellung technischer Keramik auch in der Prototypen- und Kleinserienfertigung deutlich zu reduzieren.

Laufzeit: 01.07.2009 bis 30.06.2012

Projekt ENITEC

Projektpartner:

BCE Special Ceramics GmbH, Mannheim

Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG, Böblingen

FCT Systeme GmbH, Rauenstein

Fraunhofer-Zentrum für Hochtemperatur-Leichtbau (HTL), Bayreuth

Lapp Insulators GmbH, Wunsiedel

Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM), Freiburg

CeramTec GmbH, Lauf