Medizintechnik

BCE Dentalimplantat

Beispiel technischer Keramik im Einsatz in der Medizintechnik: Dental-Implantat

Medizintechnik: Hohe Anforderungen an technische Keramik

Komponenten für die Medizintechnik stellen besonders hohe Anforderungen an die technische Keramik. Hier werden nur exzellente Werkstoffe, optisch einwandfreie Anmutung und eine große Zuverlässigkeit der Bauteile akzeptiert. Darüber hinaus gilt es Komponenten für den Verbleib (Implantate) oder kurzfristige Anwendung in Körperhöhlen (z.B. endoskopische Bauteile) zu unterscheiden. Aufgrund der räumlichen Trennung in der Produktion lassen sich Kontaminationen der Werkstoffe zu 100% vermeiden.

Beschaffenheit der Keramik

Häufigster Werkstoff ist hier Z 700 E (HIP) – also ein ZrO2 Y-TZP nach der neuen Norm ISO 13356:2008 aber auch ein ZTA Material auf der Basis eines hochreinen, nanoskaligen Al2O3 + ZrO2 Gemenges.

Unsere Referenz-Bauteile aus technischer Keramik:

  • Wurzelstifte aus Y-TZP ZrO2, teils isostatisch gepresst und teils mittels CIM
  • Endoskopie-Spitzen diverser Durchmesser aus Y-TZP und Cer -TZP ZrO2
  • Unterschiedliche mikromechanische Bauteile für Apparate (Endoskope u.a.) aus Y-TZP ZrO2 in der minimal invasiven Chirurgie
  • Bauteile aus Y-TZP ZrO2 für Geräte zur Uterus-Manipulation
  • Prototypische Dental-Implantate aus Y-TZP ZrO2
  • Vorformteile für Dental-Implantate mit/ohne Innengewinde M 1,6 aus Y-TZP ZrO2
  • Abutment-Preforms
  • Isolationsbauteile in der Endoskopie aus Y-TZP ZrO2
  • Werkzeuge und Hilfsmittel aus Y-TZP ZrO2 für die Katheter-Herstellung